Geschichte

Die Jägerschaft Wernigerode e.V. (damals noch Kreisjägerschaft) wurde 1990 aus 11 Jagdgesellschaften des Kreises Wernigerode und der NVA-Jagdgesellschaft Königshütte gegründet. Ziel war die Schaffung einer Grundstruktur im Jagdwesen. Nachdem 1991 das Landesjagdgesetz Sachsen-Anhalts verabschiedet wurde, war die Gründung der Jägerschaft ein wichtiger Schritt um die Interessen der Jäger zu vertreten.

Der erste Vorstand setzte sich wie folgt zusammen:
Dr. Heinz Kühn- Vorsitzender, Friedhelm Möller – stellv. Vorsitzender, Adolf Steinfeld – stellv. Vorsitzender, Winfried Hampel – Schatzmeister, Helmut Freye – Schriftführer

Die Leitung dieser Veranstaltung lag in den Händen von Dietrich Kramer.

Bereits 1991 zählte die Jägerschaft 344 Mitglieder. Heute sind es 400 Mitglieder.
Alle vier Jahre wird der Vorstand neu gewählt.
Die Mitgliedschaft ist freiwillig.
Der Jahresbeitrag beträgt 52,50 €; Versicherung: 25,00 €

Viele Veranstaltungen und Aktivitäten werden von der Jägerschaft durchgeführt.
Dazu zählen z.B. die alljährliche Hegeschau in Wasserleben, die Jungjägerausbildung, die Förderung des Jagdhundewesens, das Pokalschießen am Schießstand Wernigerode sowie die Förderung und Unterstützung des Jagdhornblasens.